Peter's Reisetagebuch

Lanzarote 2017

Vom 13.06.2017 bis zum 27.06.2017 haben wir Lanzarote besucht. Bevorzugt haben wir uns nördlich von Arrecife - der Inselhauptstadt - umgesehen und den Norden bereist. Obwohl wir die Insel nicht das erste Mal erkundet haben, entdecken wir bei jedem Besuch etwas Neues.  Lava, schwarz, scharfkantig und im ersten Eindruck ohne Leben. Doch dies stimmt nicht!  Wenn man mit offenen Augen über die Insel geht/fährt, kann man die Vielfalt der Vegetation und des Lebens entdecken.

Mit unseren Bildern möchten wir ein wenig die "versteckte" Schönheit der Insel zeigen.

Viel Spaß beim Betrachten.

Teguise

 

Teguise, ich bezeichne diese Stadt auch als "Weiße Stadt"  Lanzarote. In Wikipedia steht u. a. über Teguise

"Die Real Villa de Teguise (königliche Stadt) wurde um 1406 durch Maciot de Béthencourt, dem Neffen des normannischen Eroberers Jean de Béthencourt, gegründet" Pate für den Name Teguise war seine Lebensgefährtin.

Femes 

Heute haben wir eine kleine nördliche Inselrundfahrt unternommen. Unser Ausgangspunkt war Costa Teguise. Von hier ging es ins Landesinnere nach La Asomada. Das liegt im Berggebiet von La Geria / Guardilama. Von hier fuhren wir weiter an den Vulkanberg Montana Diama und Montana Chapaderos bis nach Uga. Tagesziel war Femes. Hier gehen die Uhren wirklich etwas langsamer als sonst auf der Insel.

 

Haria

 

Jeden Samstag findet in Haria der Wochenmarkt statt. Hier werden Erzeugnisse aus Landwirtschaft und Handwerk gezeigt und zum Verkauf angeboten. Gleichzeitig ist der Markt auch Kommunikationspunkt für die Bewohner von Haria und Umgebung.